Bluebell Walk 2

Beim Aus- und Aufräumen vor einigen Tagen sind ein paar ganz alte Sachen aufgetaucht, die ich gehofft hatte, hier vorzuzeigen, weil sie aus einem völlig anderen Themenbereich stammen, mit dem ich mich vor Jahren mal beschäftigt hatte. Leider sind sie heute nirgendwo mehr zu finden. Ich fürchte fast, dass sie versehentlich zusammen mit dem anderen Müll in der Abfalltonne gelandet sind. So ganz habe ich die Hoffnung zwar noch nicht aufgegeben, aber es gibt nicht mehr viele Schränke und Schubladen, die ich noch nicht durchwühlt habe. Ich bin total frustriert und stinkesauer auf mich selbst.

Also gibt es statt dessen ein weiteres Foto meines augenblicklichen Projektes, im nächsten Stadium. Ich habe mich wirklich sehr bemüht, aber es ist leider immer noch nicht fertig, ich kann gar nicht glauben, wie lange das dauert. Es muss wohl an mir liegen, ich stell mir vor, dass andere solche Arbeiten viel schneller zu Ende bringen.

Bluebell Walk Take 2

Bluebell Walk Take 2

 

Advertisements

Bluebell Walk 1

…ich hatte die besten Vorsätze und hoffte, heute etwas zum Vorzeigen zu haben. Leider habe ich das Projekt in meiner naiven Begeisterung verkorkst. Mehrmals. Deshalb befindet sich das, was fertig sein sollte, noch immer auf der Staffelei. Nachfolgend nun, zwecks Rechtfertigung, ein etwas längerer Post.

Ich habe dieses Pastellkreidebild in meinem Kopf, und das Ergebnis muss ganz  genau so aussehen, die Künstler unter Euch werden das nachempfinden können. Meine Probleme fingen damit an, dass ich kein Pastellpapier im Haus hatte, also……Papier für Acrylfarben hat eine rauhe Oberfläche, nicht? Meines hat sie jedenfalls. Ich begann mit der Arbeit und stellte fest, dass sich die Pastellkreide dadurch sehr schnell aufbrauchte, aber der Grossteil des Farbpigments fand sich auf dem Boden wieder, nicht auf dem Papier. Dies ist eine Nahaufnahme, egal mit welchen Tricks ich arbeitete, es sah IMMER nur so aus.

Bluebell Walk Fail 1

Bluebell Walk Fail 1

Weitermachen hatte keinen Sinn. Das Papier hatte eine Leinwanddruck-Oberfläche, von der ich gedacht hatte, dass die Kreiden dort gut Halt finden würden. Leider befand sich darauf eine Beschichtung, welche genau das verhinderte – ich habe keine Ahnung, warum ich nicht vor Beginn zu dieser Schlussfolgerung gekommen bin. Kopf in den Sand und so. Nachdem die grössten Vertiefungen gefüllt waren, rutschten die Pigmente lose auf der Oberfläche umher, ohne irgedwo Halt zu finden.

Bluebell Walk Fail 2

Bluebell Walk Fail 2

Neu anfangen war die einzige Lösung, mit dem richtigen Papier aus dem Laden für Künstlerbedarf im Ort. Lektion gelernt – Ungeduld ist nicht clever. Der zweite Anlauf war recht passabel, aber es wurde schnell klar, dass auf dem grossen Malgrund einige Farben nicht bis zur Vollendung ausreichen würden. Nach dem Erwerb zusätzlicher Kreiden der einzigen angebotenen – durchaus angesehenen – Marke aus dem örtlichen Laden machte das Bild kleine Fortschritte. Allerdings hatte ich grosse Schwierigkeiten, die tiefen Farbtöne, die ich brauchte, zu entwickeln, insbesondere, weil ein oder zwei der Pastelle sich so überhaupt nicht wie Pastellkreiden verhielten. Sie waren hart und kratzend, und gaben extrem wenig Farbpigment an das Papier ab. Ich war nahe dran, die ganze Geschichte aufzugeben, aber ein Hilferuf im sozialen Netzwerk schaffte dank der talentierten Alanda schnell Abhilfe.

Endlich, mit samtenen, butterweichen und köstlichen (die letzten beiden sind Alandas Beschreibung) weichen Pastellkreiden – ich wünschte, ich hätte mir auch gleichzeitig helle Farben bestellt – geht es voran, aber all dies hat die Arbeit stark verzögert, da sie in unser Familienleben eingefügt werden muss. Um aber nicht komplett zu enttäuschen, werde ich im Folgenden etwas tun, was ich sonst unter allen Umständen vermeide, ich zeige hier ein Foto meiner noch unvollendeten Arbeit. Na ja, einen kleinen Ausschnitt jedenfalls, der vielleicht einen Einblick in das Gesamtwerk gibt. Ich bin mir völlig bewusst, dass einige der Stärken von weichen Pastellkreiden in meiner Arbeitsweise nicht ausgenutzt werden, aber das Bild in meinem Kopf verlangt es so und nicht anders. Mit ein bischen Glück habe bin ich bis zum nächsten Mal fertig – ich hoffe, das Zwischenstadium trifft auf Zustimmung.

Bluebell Walk Auszug 1

Bluebell Walk Auszug 1

Accomplishment (‚Geschafft‘)

Noch mal eins vom Speicher um die Zeit zu überbrücken, bis mein gegenwärtiges Projekt für die Enthüllung genügend weit fortgeschritten ist. Nicht, dass dabei alles so reibungslos verliefe, wie ich das gerne hätte, aber was soll’s, ein bischen Beharrlichkeit wird da hoffentlich Abhilfe schaffen.

Dies ist ein altes Bild aus der selben Zeit wie das vorige, und zeigt ein einsames wildes Stiefmütterchen am Kiesstrand in Spey Bay an der schottischen Nordostküste. Wie ‚Orkney Stone‘ ist auch dieses mit Gouachefarben gemalt.

Wildes Stiefmütterchen

Accomplishment (‚Geschafft‘) – Gouache auf DIN A 3 Zeichenpapier

Orkney Stone

Dieses alte Bild von mir habe ich die Tage beim Wühlen auf dem Speicher wiedergefunden, es ist eine Kopie eines anderen Bildes, das ich ihm Rahmen eines Abendkurses erstellt hatte. Mir gefiel die Oberflächenstruktur auf den Muscheln und Steinen so gut, dass ich in meiner damals neu entdeckten Begeisterung für das Arbeiten in Farbe ein zweites malen musste und es anschliessend rahmen liess. Wenn ich es mir jetzt so ansehe, ist das Bild nicht besonders ‚künstlerisch‘ (Spott sei an dieser Stelle erlaubt), aber was soll’s, nicht alle werden eben als vollendete Genies geboren. Ein alter Künstler-Freund hatte mir mal nahegelegt, nichts wegzuwerfen. Es sei wichtig, auf die verschiedenen Entwicklungsstufen zurückblicken zu können und sie als Dokumentation des eigenen Werdegangs zu behalten. Nicht, dass ich mich zu eng daran halte…aber schliesslich hatte ich ja für den Rahmen bezahlt…

Der Stein war eine ‚Entdeckung‘ meines – zu der Zeit – kleinen Sohnes während eines Urlaubs in Orkney. Es war absolut vorhersehbar, dass er darauf bestehen würde, ihn aufzuheben und in überall hin mitzuschleppen. Natürlich wurde er ihm nach einer Weile zu schwer, so dass danach Mama und Papa eingespannt wurden (gut, dass wir das Auto dabei hatten). Der Stein begleitete uns am Ende bis nach Hause zurück, und nach all der Mühe schien es passend, ihn in einem Bild zu verewigen.

Das Medium ist Gouache, mein bevorzugter Farbtyp. Gouache trocknet langsamer als Acrylfarbe, aber schneller als Ölfarbe, ist leicht zu verarbeiten und erlaubt stufenlose Farbübergänge. Dagegen steht, dass sie nicht wasserfest trocknet, dass einige der Pigmente die ständige Bestrahlung mit Sonnenlicht nicht ohne Veränderung überstehen (zumindest damals nicht), und der vergleichsweise hohe Preis. Dafür ist sie vielseitig verwendbar, je nach Wunsch eher wie Aquarellfarbe oder eher wie Acrylfarbe. Ich habe sie seinerzeit viel in der Kalligrafie gebraucht, weil ich so Zugang zu einem breiteren Farbspektrum hatte, als das mit herkömmlicher Tinte oder Tusche möglich war.

Orkney Stone

Orkney Stone – Gouache auf DIN A3 Zeichenpapier

 

Brüder

Dies ist eine weitere Zeichnung vom vergangenen Dezember. Augenscheinlich hat ein böser Fotograf vor vielleicht fünf oder sechs Jahren für meinen Auftraggeber zwei Fotos seiner Söhne gemacht, die in der Zwischenzeit leider fast vollständig verblasst sind. Weil ein anderes Familienmitglied ihr geliebtes Bild ungern ganz verlieren wollte, wurde ich gebeten, eine Zeichnung zu erstellen. Ein Foto war in einem völlig unbrauchbaren Zustand, da ausser vagen hellen und dunklen Formen nichts mehr zu erkennen war. Aus dem zweiten konnte ich gerade noch die wichtigsten Informationen entnehmen, um das folgende Portrait zu erstellen, sehr zur Erleichterung meines Kunden. Es fehlen meine gewohnten feinen Details, aber ich habe mich dabei an den Stil des Fotos gehalten und denke, das Resultat ist eigentlich ganz passabel geworden.

Brüder, Bleistiftzeichnung

Brüder – Bleistift auf DIN A 3 Aquarellpapier

 

Erinnerungen an glückliche Zeiten

Bei all dem Papierkram, den es in den letzten paar Wochen zu erledigen galt, hatte ich völlig vergessen, dass ich hier noch nicht gezeigt hatte, womit ich mich vor Weihnachten beschäftigt hatte. Das Foto wird der Zeichnung eigentlich nicht richtig gerecht, aber ich habe leider grad nicht die Zeit, es vollständig zu bearbeiten. Ich bin der Empfängerin des Portraits sehr dankbar, dass sie mit der Veröffentlichung einverstanden ist. Es war ein Geschenk, um Schmerz zu lindern und als dauerhafte Erinnerung an glückliche Tage zu dienen. Inzwischen ist mir zu meiner Erleichterung bestätigt worden, dass die Zeichnung ihren Zweck erfüllt.

Erinnerungen an glückliche Zeiten

Erinnerungen an glückliche Zeiten – Bleistift auf DIN A3 Aquarellpapier

Der Dichter

Robert Burns   –   Es ist fast wieder Zeit für die jährlichen Geburtstagsfeierlichkeiten für den schottischen Nationaldichter, es musste also etwas passendes hierher. Dies ist meine Interpretation eines Ölportraits, das Alexander Nasmyth im achtzehnten Jahrhundert von seinem Freund angefertigt hatte. Die Zeichnung war relativ schnell fertig, da die Kopien des Gemäldes, die ich finden konnte, weniger Details hergaben, als mir sonst für meine Portraitzeichnungen lieb ist.

Für diejenigen, die schottische Kultur leben: geniesst Euer Burn’s Night Supper!

Robert Burns

Robert Burns – Bleistift auf feinem A3 Aquarellpapier

Last Post

Last Post

Last Post

Nummer 14

Diesmal nichts haariges, sondern ein Gebäude. Für die, die es interessiert – ich habe Bleistifte 5B, 6B und 9B benutzt, sowie einen feinen Druckbleistift, 0,5mm, 2B. Der Untergrund ist der gleiche wie beim letzten Mal, ein kräftiges, aber  glattes Aquarellpapier in DIN A3, damit erziele ich zur Zeit die besten Ergebnisse.

Nummer 14

Nummer 14, Bleistift auf Din A3 Aquarellpapier

Lilly

Hallo, liebe Leser! Euch sind mit Sicherheit meine längeren Zeiten der Abwesenheit aufgefallen, leider wird sich dies auch in der näheren Zukunft noch nicht signifikant ändern, da andere Belange weiterhin meine Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen werden. Ab und zu schaffe ich es aber trotzdem, eine Zeichnung, – wie diese, –  dazwischen zu schieben. Darf ich vorstellen:

Lilly.

Lilly

Lilly. DIN A 3 Aquarellpapier, Graphitbleistifte 2H, HB, 2B, 5B

Quartz

Quartz is a digitally native news outlet for the new global economy.

Coldhome

Living literature by Charles Ashton

The Nature Diaries

Journal from a wee hoose in the Scottish Glens

Rachel Bride Ashton

Art and stuff

UK & Europe Weather

Long range weather forecasts

shadedfaces in threads

textile crafts and experiments

Atalante Knits

through space and time

Atelier Nostalgia

Nostalgic musings, on historical clothing, traditional costume, fantasy, photography and history.

Encouraging Expression Speech and Language Services, PLLC

Serving Benzie County and the Surrounding Area

The Hazel Tree

by JO WOOLF

My Food And Flowers

Two of the Great Joys in Life!

chinelo bally

Dressmaker| Author| Blogger| Freehand cutter

Gourmet Paper Mache Blog

Advanced Paper Mache Art

Gourmet Paper Mache

Not your third grade paper mache

koffer zu klein

Ideen zu groß

Of Plums and Pignuts

forest gardening and perennial vegetables

Richard Sugden

"The important thing is not the camera but the eye."

Aided and Abetted by Tea

Writing inspired by the act of drinking tea

Chooks and Roots

A garden blog by a keen gardener - results more luck than judgement

s-u-n-s-r-a-y-s

photographic experiments by a newbie in the field

gwenniesgarden

a blog about my garden and my soft spot for cacti and succulents, travelling and art

Nicole L. Bates

official site

Teacups Press

Publishing website for Tearoom Delights

Scrapunzel

Uniquely normal is as uniquely normal does.

rigmover

I Travel, I Take Photos

basicgardener

Sharing my Passion for Gardening and Plants

Tulloch's View of Scotland

Well, with a little bit of a blog actually ...

Scott K Marshall Photography (@skm1963)

developing my photography in Moray & the Scottish Highlands

%d Bloggern gefällt das: